Der 12. März in 12 Bildern – Wie gut, dass wir einen Notfallplan haben

Heute fällt der 12. des Monats wieder auf einen Samstag und ich mache mit bei #12von12 😊

12 von 12 ist eine langjährige Bloggertradition, in der Blogger:innen weltweit den 12. Tag eines Monats in vielen Bildern festhalten und davon die 12 schönsten auswählen. Diese veröffentlichen sie dann mit kurzen Texten als Blogbeitrag.

 

Hier kommt mein 12. März in 12 Bildern

 

Der Tag beginnt mit der befürchteten Nachricht

Es ist Samstag Morgen, ich liege noch im Bett als mein Handy kurz summt. Nachricht von Susanne: Bin positiv.
Jetzt hat Corona sie auch erwischt. Wir hatten es schon befürchtet, denn vor ein paar Tagen hatte ihr Freund bereits ein positives Ergebnis.

Und dabei stecken wir mittendrin im mitreißenden Marketing-März mit machbaren, motivierenden Marketing-Minis. Den ganzen März über gehen wir morgens in unserer Facebookgruppe live und teilen kurze Tipps und Impulse, wie Soloselbständige Schwung in ihr Marketing bringen können – ganz ohne sich zu verzetteln. Marketing einfach machen lautet die Devise.

Wie gut, dass Susanne bereits damit gerechnet und gestern darauf gepocht hat, dass wir einige Minis schon vorab aufzeichnen. Weise Voraussicht ist besser als Nachsicht! Natürlich wäre ein Ausfall auch kein Weltuntergang, aber wir wollen halt beide unser Wort halten: Werktäglich einen Impuls zu liefern. Ich drücke derweil alle Daumen, Finger und Zehen, dass sie und Ronald einen milden Verlauf haben.

 

Dann geht es für mich an’s Aufräumen. Von unserem Vorabvideoshoot sind nämlich ein Haufen Klamotten liegen geblieben. Warum: Wir wollten auf jedem Vorschaubild anders aussehen 😄 Und wie Du siehst habe ich ein Faible für Blau 💙 Also erst einmal Pullis zusammenlegen und Hemden auf Kleiderbügel sortieren.

 

 

Es regnet, es regnet

Heute regnet es in Strömen. Dazu ist es superwindig. Ich entscheide mich für einen mehrfachen Zwiebellook, bevor wir uns auf den Weg zum samstäglichen Kaffee außer Haus machen. Alles ist Grau in Grau.

 

Kaffeepause

Da es heute so windig ist, haben wir auf einen Kaffee am Strand keine Lust. Stattdessen gehen wir zu Hangfive, einem lokalen Retro-Surfshop mit kleinem, integrierten Café. Da es ohne Ende nieselt, ist draußen sitzen leider keine Option. Siehe da, in Portugal scheint halt nicht immer die Sonne. Die Natur freut es, hat es in den letzten Monaten bis dato viel zu wenig geregnet. Über die nächsten Tage füllen sich hoffentlich die Wasserspeicher auf.

 

Im Shop ist es kuschelig warm und ich bestell mir meinen Galão mit extra Schaum. Mein Freund bleibt bei seinem Espresso und Glas Wasser.

 

Wave-Check 1

Es ist Samstag. Da steht auch Lebensmittel einkaufen auf dem Programm. Mein Freund will aber erst die Wellen checken, also machen wir kurz an den Klippen halt und schauen, wie es an seinem liebsten Surfspot aussieht. Trotz der nicht optimalen Konditionen herrscht dort reges Treiben. Mir wäre es viel zu ungemütlich, er findet es auch nicht so einladend. Also weiter zum Supermarkt.

 

 

 

Der wöchentliche Einkauf steht an. Heute viel Grün – Gemüse und Obst. Aber irgendwie habe ich das Gefühl, dass seit Corona der Plastikverpackungswahn massiv zugenommen hat. Oder kommt nur mir das so vor?

Noch vier Wochen bis Ostern. Bei Lidl gibt es schon Schokohasen zu kaufen. Und Nürnberger Lebkuchen – original aus Deutschland 😂 Da sind wohl welche von Weihnachten übrig geblieben und einfach neu verpackt worden.

 

Wave-Check 2

Auf dem Weg zurück will mein Freund noch einmal die Wellen checken. Zwar hat es inzwischen aufgehört zu regnen, aber so richtig einladend sieht es nicht aus. Trotzdem sind einige Surfer im Wasser und der Parkplatz ist voll. Wochenende eben.

 

Der langweilige Teil des Samstages

Wieder zu Hause gilt es erst einmal die Einkäufe verstauen. Und die Hausarbeit wartet *gähn* Die Hunde hören auf Kommando und machen für ein Leckerli auch mal eine Rolle. Spülmaschine und Waschmaschine ausräumen wollen sie trotzdem nicht. Ich hab’s mit Leckerlis probiert. Kein Erfolg. Also muss ich selber ran.

 

Danach habe ich mir einen kleinen Snack verdient. Frisches Baguette mit Schwarzwälder Schinken (Represent!) und Essiggurken. Du kriegst das Mädel raus aus Deutschland, aber Deutschland halt nicht aus dem Mädel. Eine Foodbloggerin wird in diesem Leben trotzdem nicht mehr aus mir.

 

Vorfreude

Dazu scrolle ich durch Social Media und meine Vorfreude steigt. Ich sehe in einer Instagramstory, mein Surfboard ist fast fertig. Das schenke ich mir nämlich zu meinem Geburtstag (40, yeah!) nächste Woche. Ein 9’1“ Longboard in leuchtendem Gelb. Die Leash (Surfleine, die am Knöchel bzw. unterhalb des Knies befestigt wird und dafür sorgt, dass man nicht immer seinem Board bis an den Strand hinterherschwimmen muss, sollte man von Selbigem gespült werden) und Finne (diese sorgt dafür, dass man überhaupt auf dem Board stehen und dieses steuern kann) liegen schon bereit und warten drauf, angebracht zu werden.

Geplatztes Sofakissen

Für Deine Unterhaltung hier noch ein bisschen unnützes Wissen über mich. Ich habe von Natur aus sehr lockiges Haar, was massiv auf Luftfeuchtigkeit reagiert. Da es draußen die ganze Zeit am Nieseln ist, lockt sich unter der Beanie alles. Aus Spaß an der Feude kämme ich mir die Haare durch und hallo aufgeplatztes Sofakissen!

Und da ich ob des schlechten Wetters heute eh nichts besseres zu tun habe, kann ich mir auch die Zeit nehmen und es auch richtig föhnen. Weiteres unnützes Wissen über mich: Vor meinem Sabbatical war ich im Marketing von ghd – good hair day tätig. Da habe ich mir von den Haarstylisten den einen oder anderen Trick abgeschaut, um meine Mähne zu zähmen. Und habe es noch immer drauf 😉 Blöd, dass das Ergebnis nur hält, bis ich wieder raus gehe 😂

Währenddessen schaue ich mir zur Inspiration die heutigen Interviews der EPIC! Online Business Success Summit* an. Die Summit geht noch bis zum 20. März 2022 und über 30 Expertinnen teilen ihre Tipps und Tricks aus Marketing, Mindset und Strategie. Ich bin übrigens am 18. März als Speakerin am Start, mit dem Thema „Mit einem Onlinekongress als Expertin sichtbar werden“. Hier kannst Du Dich noch gratis anmelden*.

 

So, jetzt habe ich die Haare schön und der Samstag ist fast vorbei. Damit bin ich am Ende des heutigen 12 von 12. Genieß das Wochenende, ich tu es auch 😁

*Affiliate-Link

 

Eine Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Britta Just trägt einen blauen Blazer und lächelt verschmitzt in die Kamera.

Hey, ich bin Britta

Hier in meinem Blog schreibe ich über meine Themen On­line­sicht­bar­keit, Marketing & Web­design, teile ich mein Wissen und lasse Dich hinter die Kulissen meines Buisness kucken.
Über mich

Hallo, ich bin Britta. Marketing­expertin und Web­designerin von Beruf wie aus Lei­denschaft, Onlinesicht­barkeits­­zauberin nach Wahl und digitale Geschichten­­erzähler- & Impuls­­geberin aus Über­zeugung.

Mein Ding ist alles online. Ich helfe Dir, mit Deinem Business online sichtbar zu werden.

Meine Themen
Newsletter

Möchtest Du mehr über meine Angebote erfahren?

Animated Logo of Britta Just, displaying the fields of expertise: Marketing, Social Media, Content and Web Design.

© 2021 brittajust.com | Alle Rechte vorbehalten